Leas Notizblog

24 Stunden Lauf Hanau 2015

Der 24 Stunden Lauf in Hanau 2015

412 Runden sind so circa und aufgerundet 165 Kilometer. Dagegen stehen 48 Runden, was circa 18 Kilometern entspricht. Das fühlt sich nicht gut an. Also an sich war der 24 Stunden Lauf in Hanau 2015 natürlich wieder ein voller Erfolg und hat unendlich viel Spaß gemacht. Aber Frank, der kurz vor Start in unser BaR-Ni Zelt eingezogen ist und dann einfach loslief (Lauf! Frank! Lauf!), der macht mich fertig. Stellt seine Leistung (412 Runden) meine (48 Runden) doch so unglaublich in den Schatten. Ich ziehe den Hut. Habe Respekt. Super gemacht, Frank!

Blendet man Frank jetzt mal aus, waren wir wieder Helden. Die BaR-Nis haben sich (jetzt schon zum dritten Mal) zum 24- Stunden Lauf in Hanau im Herbert-Dröse Stadion eingefunden und laufen für den guten Zweck. Es war schon fast Routine: BaR-Ni Zelt aufbauen, kleines Zelt aufbauen, Volleyballplatz einrichten, Laufklamotten vorsortieren, BaR-Ni Shirts verteilen. Schwupps ist es 12 Uhr und die lustige Rundenlauferei geht los. Die Strategie wird auch routiniert verfolgt und wir fliegen über die 400 meter Strecke immer im Wechsel. Später grooven wir uns auf längeren Runden ein.

 

 

Am spannendsten ist die Nacht. Dann wenn alles ruhiger wird. Ich laufe meine Schicht und lege mich dann ein klein wenig hin. Aber richtig schlafen ist irgendwie nicht. Zu aufregend ist doch das gechillte Treiben drumherum. Um 5 Uhr rappelt dann eh der Wecker für die nächste Schicht. Und ab geht’s wieder auf die 400 Meter Runden. Langsam erwacht das Leben wieder rundherum und das fröhlich aus den Boxen geschmetterte „Guten Morgen, Sonnenschein“ trägt seinen Teil dazu bei.

 

Ab 10 Uhr ist dann wirklich jeder wieder wach. An der Strecke. Feuert an. Rennt selbst. Es gibt die obligatorische Laola. Hasen (rosa Hasen- wir kennen das) laufen über die Bahn. Dann flitzen Asterix und Obelix mal an uns vorbei. Es ist spannend. Wir laufen auch auf Höchsttouren, versuchen wir doch wieder die magische 700er Marke zu knacken. Aber auch dieses Jahr wird es nicht gelingen. Nichts desto trotz laufen wir mit allen anderen Mitläufern gemeinsam um 12 Uhr eine letzte Runde und freuen uns, dass das wieder so ein schönes gemeinsames Erlebnis war.

 

Fazit:
  • Die Organisation war wieder herrlich: Alles was der Läufer so braucht. Von Bierbänken, bis hin zum Mega-Buffet über Musiksupport bis hin zu warmen Duschen. Danke dafür!
  • Das Wetter muss man so nehmen, wie es kommt. Es kam leider wieder regnerisch und kalt. Unser Plan: So lange am 24h Event teilnehmen, bis mal ein Jahr Sonnenschein dabei ist.
  • Wir haben 653 Runden geschafft.
  • Man kennt sich! Wer einmal dabei war, kommt wieder. Und Jahr für Jahr trifft man so bekannte Gesichter und lernt neue Laufkollegen kennen.
  • Also ich sag dann mal so: Wir sehen uns wieder am 18.-19.06.2016

 

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2019 Leas Notizblog

Thema von Anders Norén