Leas Notizblog

Triathlon Büdingen

Sonntags, wenn andere noch schön schlummern, machen sich Jana und ich auf nach Büdingen. Wir stellen uns der selbst gewählten Herausforderung und gehen in Büdingen beim Triathlon an den Start.

Die gewählte Distanz: Power. Jawoll. Das heißt 750 Meter Schwimmen, 28 KM Radfahren, 7,5 KM Laufen. Nach Registrierung fragte ich mich oft, warum ich nicht einfach Sprint gewählt hab… nun gut.

Der nasse Start läuft gut: Wir starten nach prognostizierter Zielzeit und kommen damit ganz gut klar auf der 50 Meter-Bahn. Ich hab weder jemand vor noch hinter mir und kann so einfach meinen Stiefel schwimmen. Herrlich! Luft: gut. Arme: gut.

Ich laufe die lange Wechselzone hoch zu meinen Fahrrad. Laufe dran vorbei. Ja, ist es denn so schwer? Egal. Laufe zurück, schnappe alles was ich brauch und fühle mich wohl. Radfahren macht einfach Spaß. Suche mir ein paar Fixpersonen an denen ich mich orientieren werde und haue rein. Fiese Radstrecke: 3 Runden mit Anstiegen und nicht so richtig fluffigen Abfahrten. Gar nicht flowig.

Dann kommt meine ungeliebte Disziplin: das Laufen. Ich laufe los, sage mir: „erst mal reinkommen“ und mache Trippelschritte. Schaue auf die Uhr. Die sagt mir was von 5 Minuten etwas auf den Kilometer. Ich denke: „die spinnt“ und laufe weiter. Irgendwie läufts und ich hab sogar noch Luft zum fluchen, als ich sehe, wies da in Büdingen den Berg hoch geht. Tja, und das nicht nur einmal. Nein. Zweimal. Ich fluche vor mich hin und bin überrascht, als ich mich auf einmal durch das Ziel laufen sehe. Ja, schön! Gefinisht. Und zwar gar nicht so schlecht.

Ich hatte den Triathlon in Büdingen mit dem Prädikat „Feld-Wald-und-Wiesen Triathlon“ für mich kategorisiert. Das steht für kleine, hemdsärmelige und improvisierte Veranstaltungen. Ich muss mich korrigieren: das ist eine richtig gut organisierte Veranstaltung. Der Knaller: direkt nach dem Ziel bekommen wir einen Zettel mit unseren Splitzeiten.

Einzige Verbesserungsvorschläge: Laufstrecke besser auszeichnen und Wettkampfbesprechung dann machen, wenn sie angesagt war. Also nur Kleinigkeiten: wir kommen wieder.

Fazit:

  • Gute Mischung bei den Teilnehmern: von Profizeitfahrmaschinisten mit Scheibe bis hin zu baumwollbekleideten Mountainbiketretern.
  • Das Büdinger Schwimmbad ist herrlich und ein guter Austragungsort.
  • Nicht immer, wenn man denkt, die Uhr spinnt, spinnt sie auch wirklich.
  • Sei immer bereit für das Treppchen. Könntest drauf müssen. Solltest gut aussehen dabei 🙂

 

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten

© 2019 Leas Notizblog

Thema von Anders Norén